Unter uns.

Sie sind unter uns. Überall. Sie sehen aus wie wir. Aber sie sind anders. Wenn man ganz nah an ihnen ist, hört man sie nicht ticken. Man muss sie nicht aufziehen. Sie legen sich hin und tun stundenlang nichts. Sie…sie…sie funktionieren nicht. WER SIND SIE?

„Unter uns.“ ist ein Clockwork-Grotesque-Setting, das ursprünglich als Beitrag zur Tanelorn-Frühjahrschallange begann, dort aus Zeitmangel allerdings nicht eingereicht werden konnte. Um die Ideen nicht verkommen zu lassen (und weil es mir gefällt) werde ich das Setting hier weiter entwickeln.

Jemand hat mir die Zahl 1839 in den Unterarm graviert. Das Jahr eures Endes. Ihr habt euch selbst ersetzt. Durch uns.
Der Mensch hat sich im Zuge der industriellen Revolution und dem Fortschritt in der Wissenschaft einen Traum erfüllt: Automaten, Apparate und Maschinen, die selbsttätig und intelligent handeln können – rund um die Uhr, jeden Tag in der Woche. Regelmäßig gewartet machten sie keine Probleme – und selbst für die Wartung gab es bald Maschinen. Bald schnitten Gärtnerapparate den englischen Rasen, Koch- und Backapparate sorgten für schmackhaftes Essen, Servierapparate reichten Getränke und Speisen, Schachapparate unterhielten die Menschen auf Jahrmärkten, in den Kinderzimmern kümmerten sich Ammenapparate um den Nachwuchs. Wer Kinder wollte, aber nicht die Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen wollte, die Blagen sonst so mit sich brachten, kaufte sich einen Kinderapparat. Es wurde experimentiert und gebastelt, die Apparate nahmen menschliche Formen an und es dauerte nicht lange, bis die ersten Prototypen mit selbstständiger Intelligenz und eigenständigem Bewusstsein entstanden. Kurz darauf wurde der Traum zum Alptraum: Die intelligenten Apparate wandten sich in einer blutigen Revolution gegen die Menschen und töteten große Teile der Menschheit.

Ihr seht aus wie wir, aber ihr seid nicht wie wir. So zerbrechlich, so schwer zu reparieren – warum habt ihr euch uns ausgesetzt? Dachtet ihr, wir würden euch ewig gehorchen?
Die übriggebliebenen Menschen werden verfolgt – allem Nichttechnischen droht die sofortige Demontage. Deshalb zogen sich die Überlebenden entweder in entlegene Winkel ohne Maschinen zurück oder leben von den Apparaten unentdeckt unter ihnen.

Ich verstehe euch nicht. Aber es heißt, ihr kennt das Geheimnis der Träume.
Wenn ein Apparat mit Bewusstsein stehen bleibt, weil seine Unruh nicht mehr genügend Energie liefert, kann es passieren, dass er träumt. Für viele ist es ein regelrechter Schock. Viele neigen, falls sie wieder aufgezogen werden, zu (selbst)zerstörerischem Verhalten. Einige drehen vollkommen durch, andere werden nachdenklicher, aber alle verlassen ihre vorgeschriebenen Bahnen. Es gibt drei Möglichkeiten, was geschehen kann: Der Apparat zerstört sich selbst, er wird zu einem Menschenjäger oder er sucht und hilft Menschen, um von ihnen zu lernen, wie er mit seinen Träumen umgehen kann.

Alle Artikel zu Unter uns.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: